Filmkritik: Your Name. – Gestern, heute und für immer

 >>> Zum Trailer <<< 

 


Beschreibung 

Mitsuha lebt gemeinsam mit ihrer kleinen Schwester Yotsuha bei ihrer Großmutter in einer ländlichen Kleinstadt Japans. Insgeheim beklagt sie ihr abgeschiedenes Dasein in der Provinz und wünscht sich ein aufregendes Leben in der Großstadt. Taki würde sich freuen, so beschaulich aufzuwachsen, denn er wohnt in der Millionen-Metropole Tokio, verbringt viel Zeit mit seinen Freunden und jobbt neben der Schule in einem italienischen Restaurant. Eines Tages scheint Mitsuha einen Traum zu haben, in dem sie sich als Junge in Tokio wiederfindet. Parallel macht Taki eine ähnliche Erfahrung: Er findet sich als Mädchen in einer Kleinstadt in den Bergen wieder, wo er noch nie zuvor war. Doch wie kommt es zu dieser schicksalhaften Verstrickung und welches Geheimnis verbirgt sich wirklich hinter den Träumen der beiden Teenager?

Meine Meinung 

Am Anfang fand ich die ersten Szenen etwas verwirrend, weil ich mir die Rückseite der DVD noch nicht durchgelesen hatte und daher nicht verstanden hatte, das beide in dem Körper des anderen aufwachen.  Als ich das verstanden habe war der Film ein reiner Genuss.

Die Zeichnungen sind atemberaubend schön und wirklich detailreich. Die Figuren wirken richtig lebendig und authentisch. Ich mochte den Zeichenstil total gerne.

Die Geschichte bietet alles was man sich wünscht. Witzige, spannende und dramatische Elemente, aber auch ein bisschen Liebe lässt sich hier finden. Es ist einfach eine etwas komplexere Geschichte, die aber total überzeugen konnte und wunderbar vermittelt wurde.

Ich habe die Charakter richtig in mein Herz geschlossen, denn ich fand sie so gut dargestellt und so liebenswert. Ich habe richtig mitgefiebert und wie verrückt auf ein Happy End gehofft. Ob es eintrat? Lasst euch überraschen!

Mein Fazit 

Zu dem Film passt nur eins: Ganz großes Kino!

 

 

 

©
Universum Film GmbH
Banner: Photoshop, Picsart // Stefanie Wirtz

Gerne darfst du meinen Beitrag teilen

10 Kommentare

  1. Klingt interessant die Thematik! Ist normalerweise nicht ganz mein Genre, aber nach deiner Beschreibung könnte ich mir vorstellen ihn mal anzusehen.
    Danke fürs Vorstellen!

    LG aus Norwegen
    Ina

    1. Ein Versuch wäre es wert, ist jedenfalls von der Thematik her wirklich was für welche, die nicht so oft Animefilme schauen!

  2. ohh das klngt doch wirklich nach einem Film für’s Herz 🙂
    ich mag Anime ganz gerne mal schauen, finde aber dass die meisten Filme kaum an große Vorbilder wie Haruki Murakami herankommen! vl schafft es ja dieser? kommt auf jeden Fall mal auf meine Liste 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

    1. Da stimme ich dir zu. Der Film hat wirklich viel Tiefgang und daher ist es für mich ein Must Have von den Animefilmen.

  3. Das hört sich ja interessant an. Ich steh ja auch auf Animes. Wenn ich mal mit meinen ganzen Serien und CO. durch bin, muss ich unbedingt mal wieder Animes schauen.
    Liebe Grüße,
    Tama <3

  4. Klingt eigentlich ganz toll, ist aber leider so gar nicht mein Ding. Irgendwie sind Anime nicht meine Welt… konnte ich mich nie so richtig mit anfreunden. Aber ist ja Geschmackssache:)

    Liebste Grüße,
    Sarah

    http://www.bin

  5. Hallo meine Liebe,

    das klingt toll! Meinst Du, das wäre auch schon was für mein 10jährige Tochter? Ich suche noch Filme für einen gemeinsamen Home-Kino-Abend!

    Liebe Grüße,
    Verena

    1. Ich denke mit 10 Jahren kann man langsam die Geschichte dahinter verstehen, daher würde ich es durchaus probieren! Aber Chihiros Reise ist auch echt toll, falls ihr den nicht kennt, dann würde ich diesen evtl. bevorzugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.