Rezension: Ein leuchten im Sturm

Titel: Ein leuchten im Sturm
Autor/in: Nora Roberts
Seitenanzahl: 576 Seiten
Verlag: Diana Verlag

 

Shelby ist erschüttert, als sie nach dem tragischen Unfall ihres Mannes auch noch erfährt, dass Richard ihr Schulden in Millionenhöhe hinterlassen hat. Zudem entdeckt sie in seinem Bankschließfach gefälschte Ausweise und Papiere. Der Mann, den sie geliebt hat, ist nicht nur tot – er hat niemals existiert. Shelby flüchtet zu ihrer Familie nach Tennessee und lernt Griffin kennen, der zu einer wichtigen Stütze für sie und ihre Tochter wird. Doch Richards Lügen und Geheimnisse folgen Shelby bis in ihre Heimat – und werden für sie zur tödlichen Bedrohung.
Die ersten Seiten sind wie im Flug vergangen, denn der Schreibstil der Autorin konnte mich mal wieder direkt in den Bann ziehen und mich die Zeit vergessen lassen.Die Hauptprotagonistin ist recht naiv und evtl. sogar etwas “dümmlich”, aber trotzdem war sie mir von Anfang an sehr sympathisch.

Die Geschichte ist sehr spannend,flüssig und harmonisch geschrieben, so das man als Leser eine wahre Freude am lesen hat.

Die gesamte Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt, aber zum Glück überwiegt die Hauptprotagonistin – was ich als sehr angenehm empfunden habe.

Durchgehend hatte ich entweder ein Lächeln, Hoffnungschimmer oder eine Gänsehaut… es hat mich einfach richtig gefesselt und musste ständig miträtseln.

Es war mein erstes Buch von ihr, wo auch ein Touch Krimi vorkam, jedoch durch die Liebesgeschichte war es für mich der perfekte Einstieg in dieses Genre.


Die perfekte Mischung zwischen Krimi und Liebesroman!
Ein Buch was mich von der ersten Seite an fesseln konnte, geprägt durch einen wunderbaren Schreibstil.

 

©
Cover: Diana Verlag
Hintegrundbild: ik Fotoapp
Bücherbewertung und Schriftzüge: Photoshop// Stefanie Wirtz
Gerne darfst du meinen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.