Rezension: Lost in Australien

Titel:Lost in Australien
Autor/in: Henriette Wich
Format: Print // eBook
Seitenanzahl: 208 Seiten
ISBN: 978-3551317810
Verlag: Carlsen


Klappentext

Schon lange hat Alina davon geträumt nach Australien zu reisen. Jetzt endlich macht sie sich zusammen mit Sunny auf den Weg. Ein Jahr Work und Travel liegt vor den beiden Freundinnen, aber die kommenden zwölf Monate halten viel mehr bereit, als Alina sich hätte vorstellen können. Hals über Kopf verliebt sie sich Mason aus London und zu dritt fahren sie nach Brisbane. Doch während er mit seiner Band dort seine ersten Auftritte hat, entschließt sich Alina weiterzureisen. Aber vergessen kann sie ihn nicht.

Ein Work-and-Travel-Roman, der Lust aufs Reisen macht!

 

Rezension 

Durch den interessanten Klappentext wurde ich auf dieses Buch aufmerksam und musste es unbedingt lesen. Der Klappentext verspricht eine Mischung zwischen Abenteuer und Reisen und genau das hatte mich direkt angesprochen.

Irgendwie hatte ich etwas anderes von dem Roman erwartet. Mehr Einblicke von Australien, mehr Beschreibungen … Mehr Abenteuer? Dadurch war meine anfängliche Begeisterung zuerst etwas getrübt, aber nachdem ich den ersten “Schock” etwas überwunden hatte und mich neu auf die Storyline einlassen konnte wurde das Buch immer besser.

Am Anfang war es etwas zäh und zog sich wie ein Kaugummi. Es passierte nicht so viel oder für meinen Geschmack zu wenig, ich hatte da mehr Power und Abenteuerlust erwartet. Ab der Hälfte wurde es dann ganz interessant und konnte mich ganz gut unterhalten.

Die Hauptfiguren waren angenehm, zwar nichts besonderes, aber konnten mich trotzdem überzeugen. Zumindest fand ich sie nicht langweilig und konnte sie ganz gut akzeptieren.

Der Schreibstil an sich ist ganz leicht, locker und auch flüssig. Die Seiten verflogen, obwohl ich die Geschichte erst zäh fand und das bedeutet dann schon etwas.

Die Story ist etwas Klischeehaft und ohne wirkliche Spannungsmomente. Eine gute Geschichte für zwischendurch ohne viel Nachdenken zu müssen, sondern um einfach zu unterhalten.

 

Fazit

Ein Buch was nicht nur von Australien, Work und Travel handelt, sondern einige andere Elemente beinhaltet. Ich hatte mir etwas mehr von der Geschichte erwartet, aber fühlte mich durch nette Charaktere und einem angenehmen Schreibstil ganz gut unterhalten. Für zwischendurch kann ich das Buch nur empfehlen. Es regt nicht zu sehr zum Nachdenken an, sondern ist eine eher einfache Lektüre mit den ein oder zwei vorhersehbaren Elementen.

 

https://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpg

 

Weitere interessante Meinungen über das Buch:

… Leider bisher noch keine entdeckt …

Wenn du das Buch bereits gelesen und auch rezensiert hast, dann schreib mir einfach ein Kommentar mit deinem Rezensionslinks und ich verlinke dich sehr gerne hier.

 

©
Cover: Carlsen Verlag 
Foto: Stefanie Wirtz
Schriftzüge,Fotobearbeitung, Bewertungmotive: Photoshop// Stefanie Wirtz

Gerne darfst du meinen Beitrag teilen

2 Kommentare

  1. Da mich Work-and-Travel noch nie interessiert hat ist auch dieser Roman nichts was ich lesen mag. Ich weiß aber wie viele junge Menschen davon träumen, daher wird der Roman sicher Anklang finden.
    Alles Liebe
    Annette

  2. Puh…danke für die Rezension, aber ich denke, ich kann so schon sagen, das mich das Thema so gar nicht abholt.
    Dafür hast du mal wieder sehr schön beschrieben, worum es geht und was dich persönlich gestört hat. Danke sehr und liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.