Bücherplausch mit Susanne Eisele

Name:Susanne Eisele
Autorenname: s.o.
Wohnort: Nordschwarzwald, bei Freudenstadt
Sternzeichen: Wassermann
Haarfarbe: eigentlich dunkelblond, meist in kastianienfarben eingefärbt
Augenfarbe:braun
Hobbys: Musik, lesen, schreiben, nähen
Lieblingsfarbe: dunkelblau
Lieblingsessen: kommt auf die Tageszeit an, grundsätzlich aber alles mit Nudeln
Lieblingsmusik: Heavy Metal/Powermetal

 


 

Neues Cover

Wie würdest du reagieren, wenn du plötzlich in deiner eigenen Geschichte “Kein Schnee im Hexenhaus” die Hauptrolle spielen würdest?

Hauptrolle wäre dann wohl Gretel. Nur schauspielern, wäre in Ordnung (wobei ich jetzt wahrscheinlich nicht wirklich überzeugend als Jugendliche wäre). Gretel sein, würde ich hassen, da ich gerne bei klarem Verstand bin.

 

Wieso hast du denn Hauptfiguren Hansjörg und Margarete getauft? Gab es dafür einen besonderen Grund?

“Kein Schnee im Hexenhaus” ist eine Märchenadaption von Hänsel und Gretel. Deshalb wollte ich ähnlich klingende Namen haben, die dann eben auch Hansi und Gretel abgekürzt werden.

 

Du hattest damals zur Veröffentlichung mit deinem Mann das Cover zu “Kein Schnee im Hexenhaus” selber gestaltet – Warum hast du es geändert?

Ich liebe das damalige Cover und finde es immer noch passend, mit dem Hexenhaus. Vor allem bei den jüngeren Lesern kam das Cover aber nicht wirklich gut an. Deshalb wollte ich ausprobieren, ob es mit einem neuen, moderneren Cover mehr Leser findet.

Altes Cover

Ich habe eben gesehen du hast bereits zwei weitere Bücher veröffentlicht…

 

Wie würdest du die die Geschichte “Das erste Lied” mit nur drei Wörtern beschreiben?

Rockstar, Knebelvertrag, Freundschaft

 

Welches Buch von deinen Schätzen liegt dir besonders am Herzen? Auch wenn du alle liebst, aber eins muss doch deine Nummer 1 sein,oder?

Ich verbinde mit jedem meiner Bücher etwas besonderes. “Nachbarschaftshilfe” war mein Debut, “Kinderspiel” die Fortsetzung, die eigentlich gar nicht geplant war, aber von der Leserschaft erbeten wurde, “Kein Schnee im Hexenhaus” war mein erstes Projekt der Märchenspinnerei, bei “Das erste Lied” konnte ich meine Leidenschaft für Rockmusik verwerten in “Susannes Kurzgeschichten aus Raum und Zeit” konnte ich meinen Kurzgeschichten einen passenden Rahmen geben.
Besonders am Herzen liegt mir meistens der aktuelle Roman, den ich schreibe, da ich jedesmal aufs neue versuche, das so gut und spannend wie möglich zu schreiben. Die Antwort auf Deine Frage wäre dann wohl “Das verfluchte Buch des Magus vom Koben”, so wird das neue Buch heißen (Spoiler – Du bist die erste, die das erfährt).

 

Was machst du, wenn du eine Schreibblockade hast?

Musik hören, viel lesen, Kurzgeschichten schreiben, das hat bisher geholfen, wenn auch nicht immer sofort.

 

Woher stammen deine Ideen für deine Romane und Geschichten?

Das ist sehr unterschiedlich, manchmal reagiert meine Fantasie auf ein einzelnes Stichwort, manchmal träume ich Teile von Büchern (einzelne Szenen, oftmals einen Anfang).

 

Wie hat deine Familie und dein Umfeld reagiert als du das Schreiben von Büchern angefangen hast?

Mein Mann ist meine “verrückten” Ideen gewohnt, nachdem er mein Debut dann gelesen (und korrigiert) hatte, war es für ihn in Ordnung, zwischenzeitlich tritt er mir auch mal in den Allerwertesten, wenn ich eine Schreibpause einlege und fragt nach, was den mit dem aktuellen Buch ist. Meine Mutter liest meine Geschichten auch immer sehr gern und macht ein zusätzliches Korrektorat. Bei meinen Freunden ist es sehr unterschiedlich, die einen sind begeistert, die anderen ignorieren es einfach. Ist aber beides für mich in Ordnung.

 


… Private Fragerunde … 

 

Wie stellst du dir dein Leben in zwanzig Jahren vor?

Bis dahin bin ich in Rente. Ich hoffe, dass ich dann noch fit bin und weiterhin viel schreiben und reisen kann.

 

In welches Land würdest du gerne mal verreisen und warum?

Zum einen Brasilien, zum anderen Moorea (Schwesterinsel von Tahiti). Ich finde beides faszinieren, einfach so völlig anders wie bei uns, sowohl Land als auch Leute.

 

Wie sieht dein Alltag aus? Wie bekommst du den Alltag und das Schreiben unter einem Hut?

Unter der Woche habe ich wegen meines Brotjobs meist keine Zeit zum Schreiben, bzw. einfach auch keine Lust, da ich im Büro ja auch schon den ganzen Tag am PC schreibe. Deshalb schreibe ich zumeist an den Wochenenden und im Urlaub. Dadurch schaffe ich auch höchstens einen Roman und ein oder zwei Kurzgeschichten im Jahr.

 

Hast du Haustiere? Wenn ja, was für welche? 

Ich habe keine Haustiere, lebe aber am Waldrand. In unserem Garten tummeln sich viele Vögel, die eine oder andere Eidechse und anderes Getier.

Die Vogeltränke im Garten von Susanne

 

Wie schaut dein Schreibplatz aus? 

Mein Autorenarbeitsplatz ist vermutlich eher ungewöhnlich. Das ist mein gemütlicher Sessel. Da schreibe ich dann auf meinem Netbook. Neben mir auf dem Tisch liegt ein einfaches Tablet, das an einer Festplatte angeschlossen ist, auf der meine ganzen CDs abgespeichert sind, so dass ich nach Lust und Laune Musik hören kann.

Susannes “Schreibsessel”

 


Entweder oder …

 

Hase oder Meerschweinchen?

Meerschweinchen

 

Blau oder Rot?

Blau

 

Wein oder Bier?

Weder noch, ich trinke keinen Alkohol

 

Honigmelone oder Wassermelone?

Wassermelone

 

Berge oder Meer?

Meer

 


Was wäre wenn …

 

… wenn du unsichtbar wärst?

Ich glaube, ich würde mich einsam fühlen. Wie sollte ich da mit anderen interagieren?

 

… wenn du Gedanken lesen könntest?

Würde ich das wirklich wollen?

Eher nicht, stelle ich mir schrecklich vor, wenn ich auf einem Konzert bin und vor lauter Gedankenmüll der anderen die Musik nicht mehr genießen könnte.

 

… wenn du drei Wünsche frei hättest?

Weltfrieden, Gesundheit und genügend Geld, um mir meine Träume verwirklichen zu können und darüber hinaus noch Forschungsprojekte und wohltätige Organisationen unterstützen zu können.

 


 

 

Liebe Susanne, 

vielen Dank das du dir so viel Zeit für das beantworten der Fragen genommen hast. Ich habe deine Antworten wirklich sehr gerne gelesen und wünsche dir weiterhin nur das Beste für deine Buchbabys.

 

 

 

Bildquelle:
Banner: Stefanie Wirtz 
Cover und Fotos: Susanne Eisele

Gerne darfst du meinen Beitrag teilen

6 Kommentare

  1. Spannendes Interview. Ich persönlich finde das zweite Cover auch besser gelungen, daher kann ich den Wechsel gut nachvollziehen.

  2. Tolles Interview, ich hätte immer weiter lesen können! Das mit dem Buchcover kann ich verstehen, ich mag auch das Selbstgestaltete, aber das Neue kommt sicher besser an. Eine sehr sympathische und authentische Person. Die Antworten waren bei vielen Fragen so, wie ich es auch geantwortet hätte.

    Lieben Gruß, Bea.

  3. Ein spannendes Interview. Ich musste lachen als du gefragt hast, ob Susanne sich mit ihren Hauptfiguren identifizieren kann. Was wäre du wärest … und wie sie sagt als Schauspielerin ja, aber in Wirklichkeit dann lieber doch nicht … liebe Grüße Bettina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.