Filmkritik: Old

Titel: Old
Studio: UNIVERSAL PICTURES
Schauspieler: Gael Garcia BernalVicky KriepsRufus Sewell
Spieldauer:1 Stunde und 48 Minuten
FSK: 16 Jahre
Genre: Mystery, Thriller, Horror
Trailer

Beschreibung

Der neue, hochspannende Thriller des visionären Filmemachers M. Night Shyamalan über eine Familie, die während ihres Urlaubs eine schockierende Entdeckung macht. Während die Eltern mit ihren Kindern an einem abgelegenen Traumstrand Entspannung suchen, müssen sie feststellen, dass sie in rasendem Tempo altern … und ihre Lebenszeit auf einen einzigen Tag zusammenschrumpft.

Kritik

Als ich im letzten Jahr den Kinotrailer entedeckt habe, da war ich Feuer und Flamme. Der Trailer sah richtig interessant aus und die Storyline klang wirklich vielversprechend. Als ich ihn dann ausgeliehen habe war die Freude dann natürlich sehr groß, aber die Ernüchterung kam ziemlich schnell.

Die Idee an sich ist wirklich spitze und auch spannend, aber die Umsetzung war leider eher schlecht. Die Schauspieler haben ihre Rollen eigentlich ganz gut umgesetzt in meinen Augen. Sie haben die Figuren gut verkörpert und haben auch ein gewisses Talent ausgestrahlt. Natürlich kenne ich hier keinen Schauspieler von anderen Filmen, aber das ist für mich auch nicht wichtig. Die Leistung hatte in meinen Augen trotzdem gepasst.

Für mich war die Idee spannend, dass die Figuren an einen Strand gehen und dort die Zeit rasend schnell läuft. Man wird älter bis zum Tod und es gibt keinen Ausweg. Die einen sterben schnell, bei den anderen dauert es etwas länger.

Die Kulisse ist schön und einfach. Eigentlich sieht man nur ein wenig von der Hotelanlage und ansonsten befindet man sich an den kleinen geheimen Strand.

Während des Films fragt man sich immer: Woran liegt es das die Menschen dort so schnell älter werden? Wie kann man von dort fliehen? Gibt es überhaupt einen Ausweg?

Ich hatte keine richtige Langeweile empfunden beim Schauen, aber manche Dinge fand ich extrem unlogisch und fand, dass diese Geschehnisse nun nicht unbedingt passen. Die Spannung war aber dennoch irgendwie immer greifbar, weil man eben nicht wusste was als nächstes passieren wird.

Das Ende war interessant und ein wenig überraschend. Leider gab es zu manchen Fragen keinerlei Antworten und man wurde irgendwie “im Regen stehen gelassen”. Das fand ich etwas blöd.

 

Fazit

“Old” ist kein typischer Film der in irgendeine Niesche passt. Es ist eine Mischung zwischen Mystery, Thriller und psychologischen Horror. Wir haben hier keine Gruselmomente, aber dennoch härtere Szenen. Die Storyline ist genail, aber die Umsetzung ist etwas holprig. Bei mir hinterlässt der Film gemischte Gefühle, da ich mich trotz der Kritik gut unterhalten gefühlt habe.

 

Gerne darfst du meinen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.