Rezension: Blind vor Liebe [ Manga ] - Der Manga wurde mir kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt -

Titel: Blind vor Liebe
Autor/in: Mio Mamura
Format: Print // eBook
Seitenanzahl: 192 Seiten
ISBN: 978-3842050808
Verlag: Tokyopop


Beschreibung

Die Highschool-Schülerin Sena kann sich gerade so mit Nebenjobs über Wasser halten. Als sie wie üblich vertieft ihrer Arbeit als Reinigungskraft nachgeht, erscheint plötzlich vor ihr das junge Unternehmergenie Kei Ogasawara. Noch nie gesehen, macht er ihr mitten aus dem Nichts einen Heiratsantrag!! Und obwohl er ihr kalt, gemein und rücksichtslos entgegentritt, keimen schnell Gefühle in Sena für ihn auf. Doch warum hat er ausgerechnet ihr einen Antrag gemacht?

Rezension

Bei dem Cover dachte ich an eine richtig schöne Geschichte mit viel Tiefgang und extrem tollen Situationen, aber leider kam dann doch alles etwas anders.

Bereits nach einigen Seiten wusste ich, das der Manga mir nicht das bescheren wird was ich mir erhofft habe. Man wird förmlich von den Geschehnissen und Ereignissen erschlagen. Ich habe noch nie so eine sprunghafte Geschichte gelesen wie diese hier und man muss bedenken: Es ist ein Manga und kein Buch! Daher war ich richtig erschrocken welche Sprünge mir als Leser entgegen geschlagen werden.

Die Geschichte selbst ist ziemlich unrealistisch und nicht wirklich durchdacht. Bei der Story erwartet man schon etwas Tiefgang, aber leider wird hier alles sehr schnell abgehakt und man hat als Leser keine Zeit sich auf Story oder Charaktere einlassen zu können.

Der Zeichenstil selbst hat mir sehr gut gefallen, da die Personen sehr detailreich gezeichnet wurden und man ihnen wirklich alle Emotionen anhand der Gesichter ansehen konnte. Die Figuren wirken zwar recht jung, aber gefielen mir trotzdem sehr gut von der Zeichenart her. Die Bilder verändern sich immer und wirken nicht lieblos, sondern sehr verspielt. Die Zeichnungen geben mir das, was ich eher von der Story erwartet hatte.

Fazit

Leider konnte mich der Manga mit der Story nicht überzeugen, da mir einfach der Tiefgang bei der Geschichte gefehlt hat und ich das eigentlich vermutet habe. Der Zeichenstil haut dafür sehr viel raus und konnte mich komplett von sich überzeugen. Wenn man nicht zu viel von der Story erwartet und auch einige schnelle abgehakte Handlungen verträgt. der könnte sich sicherlich prima von dem Manga unterhalten fühlen, aber für mich reicht es nur für eine “zwischendurch Lektüre”. Schade, denn das Potential war auf jeden Fall gegeben.

★★★

Weitere interessante Meinungen über das Buch:

… Leider bisher noch keine entdeckt …

Wenn du das Buch bereits gelesen und auch rezensiert hast, dann schreib mir einfach ein Kommentar mit deinem Rezensionslinks und ich verlinke dich sehr gerne hier.

©
Cover: Tokyopop
Foto: Stefanie Wirtz
Schriftzüge,Fotobearbeitung, Bewertungmotive: Photoshop// Stefanie Wirtz

Gerne darfst du meinen Beitrag teilen

8 Kommentare

  1. Das Buch kenne ich noch nicht. Danke für die ehrliche Rezension. Mir sind Bücher mit Tiefgang und nachvollziehbarer Geschichte auch sehr wichtig. Daher wäre das glaube ich nichts für mich.

    Liebe Grüße,
    Diana

  2. Ich überleg grad, wie lange es aus ist, dass ich meinen letzten Manga gelesen hab… Auf jeden Fall ewig!
    Dabei hab ich in der Schulzeit sogar selber welche gezeichnet 🙂

    Alles Liebe
    Katii

    1. Author

      Echt? Das finde ich ja richtig cool! Momentan gibt es richtig gute Mangas, vielleicht ist ja etwas für dich dabei.

  3. Oh, das ist ja doof, dass dir das Manga nicht so gefallen hat. Das ist auch überhaupt nicht mein Fall von Litertaur – ich mag diese Art einfach nicht so.

  4. Die Handlung finde ich ein bisschen weit hergeholt.Reinigungskraft, die überraschend einen Antrag bekommt … gut vielleicht wären die Gründe dafür spannend gewesen, aber du meinst ja schon wenig Tiefgang! Dann zweifel ich auch an den Gründen 🙂 Ich hoffe, es geht für die Blinde vor Liebe gut aus!

    Liebe Grüße
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.