Rezension: Die ewigen Toten

Titel: Die ewigen Toten
Autor/in: Simon Beckett
Format:  Print // eBook
Seitenanzahl: 480 Seiten
ISBN: 978-3805250023
Verlag: Wunderlich


Klappentext

Im 6. Teil der Bestsellerreihe um David Hunter ermittelt der forensische Anthropologe in einem verlassenen Krankenhaus mit schreckensreicher Vergangenheit.
Nur Fledermäuse verirren sich noch nach St. Jude. Das Krankenhaus im Norden Londons, seit Jahren stillgelegt, soll in Kürze abgerissen werden. Doch dann wird auf dem staubigen Dachboden eine Leiche gefunden, eingewickelt in eine Plastikhülle. Die Tote, das sieht David Hunter sofort, liegt schon seit langer Zeit hier. Durch das trockene und stickige Klima ist der Körper teilweise mumifiziert.
Als beim Versuch, die Leiche zu bergen, der Boden des baufälligen Gebäudes einbricht, entdeckt der forensische Anthropologe ein fensterloses Krankenzimmer, das nicht auf den Plänen verzeichnet ist. Warum wusste niemand von der Existenz dieses Raumes? Und warum wurde der Eingang zugemauert, obwohl dort nach wie vor Krankenbetten stehen? Betten, in denen noch jemand liegt…

Rezension 

Ich bin ein Quereinsteiger, denn ich kenne die Vorgänger nicht, aber mir gefiel der Klappentext und da ich mich ab und zu gerne in dieses Genre verlaufe, wollte ich es unbedingt lesen. Auch ohne Vorkenntnisse der davor erschienen Bücher lässt sich das Buch sehr gut lesen.

Simon Beckett hat einen ganz außergewöhnlichen und flüssigen Schreibstil. Er quält uns Leser mit seinem langsamen Erzähltempo und weckt direkt zu Anfang pure Neugier. Detailreiche Beschreibungen haben mir ein grandioses Kopfkino zaubern können. Ich stand mitten im Buch vor zig Rätseln und habe richtig mitgefiebert, aber mit den Auflösungen hätte ich dann doch nicht gerechnet, was vielleicht auch daran lag, dass ich selten solche Romane lese.

Die Atmosphäre war mystisch, teilweise gruselig und absolut spannend. Der Spannungspegel war die ganze Zeit recht weit oben, nur ganz kurze Verschnaufpausen ließen mich etwas aufatmen.

Der Handlungsstrang und die Figuren waren sehr gut durchdacht und haben keinerlei Logikfehler aufgewiesen. Die Kernidee der Geschichte war echt faszinierend und konnte mich völlig überzeugen.

Fazit 

Ich bin nun ein Simon Beckett Fan, denn sein Schreibstil ist außergewöhnlich und auch die Art wie er erzählt konnte mich völlig überzeugen. Spannende Kernelemente, gut durchdachte Handlungsstränge und Spannung zum greifen nahe, lassen uns Leser dieses Buch nicht aus der Hand legen.

https://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpg

Weitere interessante Meinungen über das Buch:

… Leider bisher noch keine entdeckt …

Wenn du das Buch bereits gelesen und auch rezensiert hast, dann schreib mir einfach ein Kommentar mit deinem Rezensionslinks und ich verlinke dich sehr gerne hier.

 

 

©
Cover: Wunderlich Verlag
Foto: Stefanie Wirtz
Schriftzüge,Fotobearbeitung, Bewertungmotive: Photoshop// Stefanie Wirtz

Gerne darfst du meinen Beitrag teilen

17 Kommentare

  1. Wenn es schon so viele Teile gibt, spricht das für sich. Ich finde es super, wenn jeder Teil so geschrieben ist, dass man auch quer einsteigen kann.

  2. Ich kannte das Buch bzw, scheint das ja eine Serie zu sein noch gar nicht. Du hast mich jetzt aber neugierig gemacht. Das kommt direkt auf meine “Will ich lesen” – Liste. Danke für den Tipp!

    Liebe Grüße,
    Saskia Katharina

  3. Ich habe noch nie ein Buch von Simon Beckett gelesen. Der Klappentext klingt aber überaus spannend und ich glaube, ich werde das Buch lesen – ich bin halt auch ein kleiner Bookoholic 😉.
    LG
    Carina

  4. Simon Beckett steht schon länger auf meiner Wunschliste! Ich werde also endlich ein Buch von ihm kaufen – der Inhalt klingt auf jeden Fall spannend und genau das spricht mich auch an :-). Danke fürs Vorstellen!

    lg
    Verena

  5. der 6 Teil von David Hunters Geschichte ist wirklich wieder sehr gelungen. Die story baut sich schnell auf wie üblich und schlägt dann wie ein Hase haken. Man kommt von einem Highlight zum nächsten nicht nur der Fall ansich wird behandelt auch sein Privatleben und seine Vergangenheit kommen diesmal wieder sehr in den Vordergrund was ich sehr gut finde. DAs Buch ist wirklich ab der ersten seite spannend bis zum Schluss nämlich wirklich bis zur letzten Seite des Epilogs . ES sticht auf jedenfall wieder aus der Buchreihe hervor wie ich persönlich finde da die letzten beiden Bücher (Totenfang und auch Verwesung) nicht ganz so perfekt waren die die restlichen der Reihe bin ich seeeehr froh das dieses wieder nahtlos an die ersten drei anknüpfen kann. Richtiger Lesespaß mit Gänsehautmomenten und hohen Spannungsfaktor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.