Rezension: Pine Hollow – Zwölf Körbchen unterm Weihnachtsbaum

Titel: Pine Hollow – Zwölf Körbchen unterm Weihnachtsbaum
Autor/in: Lizzie Shane
Format:  Print // eBook
Seitenanzahl: 384 Seiten
ISBN: 978-3749903313
Verlag: HarperCollins


Klappentext

Zwölf Fellnasen suchen ein Zuhause

Als Mitglied des Stadtrats muss Ben West der jungen Ally mitteilen, dass das Tierheim ihrer Großeltern geschlossen werden soll. Er fühlt sich schuldig und verspricht ihr dabei zu helfen, bis Weihnachten ein neues Zuhause für die zwölf Hunde zu finden, die momentan noch dort untergebracht sind. Während die beiden mehr und mehr Zeit miteinander verbringen und sich immer näher kommen, rasen die Gerüchte schneller durch Pine Hollow als Santas Schlitten an Heiligabend. Doch Ally wird die Kleinstadt nach Weihnachten wieder verlassen, und Ben bleiben nur noch die Feiertage, um Ally zu zeigen, dass Pine Hollow und vor allem er sie sehr vermissen würden …

Rezension

Um ein wenig in Weihnachtsstimmung zu kommen habe ich zu diesen Buch gegriffen. Das Cover hatte mich direkt angesprochen, weil ich Geschichten mit Tieren total mag und es einfach Weihnachten pur ist.

Erzählt wird die gesamte Geschichte aus den Perspektiven von Ally und Ben – Was mir sehr gut gefallen hat, weil man somit beide Seiten kennenlernen kann und auch besser versteht.

Der Schreibstil an sich ist ziemlich leicht und locker. Die Seiten fliegen förmlich davon und man kommt in der Geschichte sehr schnell voran. Die Handlungen und Ereignisse sind sehr schön beschrieben, so dass man denkt man würde gewisse Situationen tatsächlich mit erleben.

Ally und Ben waren sehr angenehme Charaktere die mein Herz berühren können. Ben steht Ally tatkräftig zur Seite als sie versucht das Tierheim zu retten. Natürlich hat Ben dazu auch seine eigene Meinung geäußert, aber war bis zum Schluss an ihrer Seite und hat sie unterstützt. Beide Figuren hatten einen lebendigen Charakter und die Dialoge zwischen ihnen haben mich oft zum Grinsen gebracht.

Ich fand die Storyline sehr schön verarbeitet und gut strukturiert. Die Parts mit den Hunden und deren Eigenschaften konnten mich natürlich am meisten überzeugen. Ich habe es geliebt, dass die Hunde so einen großen Part in der Story eingenommen haben. Der Titel hatte mir nichts anderes versprochen und so war es auch.

Die weihnachtliche Stimmung kam auch definitv rüber und hat eine wunderbare Atmoshphäre geschaffen. Für mich ist das Buch eine richtige Überraschung und ist in meinen Augen auch sehr gut zum Lesen für zwischendurch geeignet.

 

Fazit

Lizzie Shane hat mit “Pine Hollow – Zwölf Körbchen unterm Weihnachtsbaum” einen harmonischen, strukturierten und teilweise witzigen “Wohlfühl-Roman” gezaubert. Die Geschichte konnte mich nicht nur durch die süßen Hunde überzeugen, sondern auch durch die starken Charaktere und die teilweisen witzigen Dialoge. Ein Buch was uns perfekt auf die weihnachtliche Stimmung vorbereitet.

 

https://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpg

 

Weitere Meinungen über das Buch:

 

… Leider bisher noch keine entdeckt …

Wenn du das Buch bereits gelesen und auch rezensiert hast, dann schreib mir einfach ein Kommentar mit deinem Rezensionslinks und ich verlinke dich sehr gerne hier.

 

 

 

Bildquelle:
Foto: Stefanie Wirtz
Cover: HarperCollins Verlag

Gerne darfst du meinen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.