Rezi: Feurrot

Titel: Feuerrot
Autor/in: Nina Blazon
Seitenanzahl: 512 Seiten

Klappentext:

Ein mysteriöser Gast kommt ins Haus des Ravensburger Kaufmannes Humpis.
Schon am ersten Tag flirtet Lucio mit der schönen Magd Magdalene. Doch
er ist ihr nicht geheuer, in seinen Bernsteinaugen lodert ein
gefährliches Feuer. Ihre Ahnung soll sie nicht täuschen: Als sie nicht
auf Lucios Verführungskünste hereinfällt, nennt er sie eine Hexe. In
Zeiten der Inquisition kommt dies einem Todesurteil gleich …

Rezi:

Das Cover ist wirklich ein richtiger Hingucker, diese
“goldenen/glänzenden” Akzente, die man erst sieht, wenn man das Buch in
live sieht sind der absolute Wahnsinn…

Allgemein bin ich ein
großer Nina Blazon Fan, in meinen Augen gibt es KEIN schlechtes Buch von
dieser Autorin und auch Feuerrot konnte mich wieder überzeugen.

Der
Schreibstil ist super flüssig und leicht zu lesen – die Schauplätze und
Geschehnisse sind sehr gut formuliert und Bildlich vorstellbar.

Die
Hauptfigur in dieser Geschichte ist die Magd Magdalena die bei einer
reichen Kaufmannsfamilie in Ravensburg arbeitet. Es ist die Zeit wo das
Thema “Hexen” eine Rolle spielen und viele der Hexerei angeklagt werden.

Ein
großer Pluspunkt ist, dass die Autorin auch  sehr viel recherchiert
haben muss, denn wie ich nun mitbekommen habe, passten die Schauplätze
etc. ganz gut und die Familie gab es wohl auch wirklich.

©
Cover: Ravensburger Verlag
Bücherbewertung und Schriftzüge: Photoshop// Stefanie Wirtz

Gerne darfst du meinen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.