Rezension: Black Forest High – Ghostseer

Titel: Black Forest High – Ghostseer
Autor/in: Nina MacKay
Format: Print // eBook
Seitenanzahl: 400 Seiten
ISBN:978-3492705219
Verlag: Piper


Klappentext

Was, wenn die Auserwählte tot ist und du ihren Platz einnehmen musst?

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, wo Geisterjäger, Exorzisten und Geistermedien zur Schule gehen? Auf die Black Forest High!

Seven hält den Rekord der am längsten außerhalb der Schule überlebenden Geistbegabten. Dadurch ist sie, seit sie zusammen mit ihrem Geisterfreund Remi die Schule betreten hat, bekannter als ein Geist mit zwei Köpfen. Was nicht nur bei den geheimnisvollen Zwillingen Parker und Crowe für Aufmerksamkeit sorgt. Und schnell bemerkt Seven, dass auf der Black Forest High so einiges nicht stimmt: Was steckt hinter der geheimen Arbeitsgruppe, von der niemand weiß, was sie tut oder wer ihr angehört? Weshalb halten es alle für normal, dass die Schule gutes Geld mit den Schülern verdient, die Geister austreiben und verschollene Testamente ausfindig machen? Warum verschwinden zahlreiche Schulabgänger spurlos? Und weshalb scheinen es sämtliche Poltergeister, die von Sevens toter Schwester flüstern, auf sie abgesehen zu haben? Seven macht sich auf die Suche nach Antworten – gemeinsam mit ihren neuen Freunden und dem ein oder anderen nervigen Toten, der einfach nicht akzeptieren will, dass seine Zeit abgelaufen ist.

Rezension 

Nina MacKay gehört zu den Autorinnen von denen ich einfach alles lesen muss. Als ich den Klappentext und das schöne Cover damals in der Verlagsvorschau entdeckt habe, da war mir klar: Du musst es lesen!

Der Einstieg fiel mir wie immer sehr leicht, denn die Autorin hat einen sehr lockeren Schreibstil der die Seiten nur so davon fliegen lässt. Sie redet nicht um den großen Brei, sondern bringt es zum Punkt. Ich liebe es wie sie mit den Wörtern spielt.

Seven ist nicht die typische Hauptfigur die man direkt ins Herz schließt und liebt, denn sie ist sehr eigenwillig und rechthaberisch und das sind Eigenschaften die ich schon bei realen Menschen überhaupt nicht gerne leiden mag. Das einzige positive Gefühl was ich für sie übrig hatte war mitleid, denn sie hatte einiges in ihrem Leben bisher erfahren müssen und das wird sie auch geformt haben. Dadurch das ich Seven nicht so gerne mochte muss ich aber gestehen, dass sie für mich dennoch greifbar und lebendig war, da Nina Mackay ihr wirklich lebendigkeit eingehaucht hat. Auch die Nebenfiguren waren sehr lebendig und greifbar – Sie wirkten nicht wie leere Hüllen.

Die Grundidee der Geschichte ist wirklich toll und wurde auch sehr gut umgesetzt. Ständige Wendungen und Überraschungen konnten mich trotz kleineren langgezogenen Phasen aufheitern und bei Laune halten. Ich empfand es immer wieder als spannend etwas über die verschiedenen Spezialgebiete der Schüler zu erfahren, die Idee dahinter ist einfach klasse.

Zum allgemeinen Schreibstil kann ich immer wieder nur betonen, dass die Autorin einen wahnsinnig humorvolle Art hat ihre Texte zu schreiben. Sie schenkt mir immer wieder ein Lächeln auf den Lippen. Ihr Schreibstil ist wirklich etwas besonderes. Sicher nicht für jeden geeignet, aber mich verzaubert sie damit immer wieder.

Fazit

Nina MacKay hat hier wieder eine außergewöhnliche facettenreiche Geschichte geschrieben mit einer richtig tollen Kernidee. Umsetzung, Schreibstil und Spannungsbogen sind hier einfach nur top und konnten mich von der ersten bis zur letzten Seite vollkommen überzeugen.

https://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpg

Weitere interessante Meinungen über das Buch:

… Leider bisher noch keine entdeckt …

Wenn du das Buch bereits gelesen und auch rezensiert hast, dann schreib mir einfach ein Kommentar mit deinem Rezensionslinks und ich verlinke dich sehr gerne hier.

 

 

©
Cover: Piper Verlag
Foto: Stefanie Wirtz
Schriftzüge,Fotobearbeitung, Bewertungmotive: Photoshop// Stefanie Wirtz

Gerne darfst du meinen Beitrag teilen

4 Kommentare

  1. Deine Begeisterung für die Autorin und ihren humorvollen Schreibstil, da muss ich das Buch einfach kaufen. Hinzu kommt, dass ich Geistergeschichten mag.
    Alles Liebe
    Annette

  2. Liebe Steffi,

    von Nina MacKay habe ich bisher noch kein Buch gelesen. Die Art wie du ihren Schreibstil beschreibst, lässt mich aber vermuten, dass ich ihre Geschichten auch mögen würde.
    Das Buch tönt in jedem Fall interessant und ich werde es mal beim nächsten Buchhandlungsbesuch in die Hand nehmen.

    Liebe Grüße,
    Mo

  3. Die Idee des Buchs klingt mega spannend, ein bisschen wie Harry Potter. Eine mystische Schule, an der lauter unerklärliche Dinge geschehen… Cool!
    Für welche Altersklasse ist das Buch denn gedacht? Eher für Jugendliche oder ist das dafür eher zu gruselig?
    Viele Grüße
    Wioleta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.