Rezension: Die Legende Kalandrias: Friedenswächter

Titel: Die Legende von Kalandrias: Friedenswächter
Autor/in: Rikki Lamur
Format:  Print // eBook
Seitenanzahl: 612 Seiten
ISBN: 978-3748185215
Zum Kaufen: BoD


Klappentext

Von dunklen Mächten verführt, wendet sich Alon, der Herrscher Kalandrias, von allem Guten ab und erzieht seine Tochter Ava zu einer erbarmungslosen Kriegerin, die loyal jeden seiner düsteren Aufträge ausführt.
Auf einem ihrer Streifzüge lernt sie allerdings Kirú kennen. Den goldenen Hirsch Kalandrias und Hüter der blauen Blumen. Er ist der sagenumwobene Friedenswächter, der ihr schon bald ein großes Schicksal prophezeit.

 

Rezension

Ich glaube an erster Stelle müssen wir über dieses unglaubliche Cover sprechen. Das Cover ist für jedes Bücherregal einfach ein richtiger Eyecatcher und macht wirklich etwas her! Mein “Cover-Lover-Herz” wurde direkt geweckt und schwups musste ich es unbedingt lesen.

Da der Klappentext nicht viel verraten hat, hatte ich auch nicht wahnsinnig große Vorstellungen davon was mich bei diesem Buch erwarten wird. Ich hatte gehofft auf eine spannende, mitreissende und fantasievolle Geschichte. Ob mein Wunsch erfüllt wurde? Das könnt ihr hier nachlesen:

Der Schreibstil der Autorin war für mich ehrlich gesagt am Anfang doch etwas gewöhnungsbedürftig. Manchmal wirkte er doch eher kühl und kurz und ich hatte nicht direkt einen Draht zur Geschichte finden können, weil ich eben mit dem Schreibstil erst nicht zurecht gekommem bin. Nach den ersten 30 Seiten wurde der Lesefluss allerdings flüssiger und ich habe mich immer mehr mit dem Schreibstil der Autorin angefreundet. Außergewöhnlich war hier vielleicht auch die Tatsache das im ganzen Buch wenig Dialoge enthalten sind. Es wird viel mehr erzählt und das war ich von anderen Büchern nicht gewohnt. Die bildhaften Beschreibungen konnten mich dafür umso mehr überzeugen. Rikki Lemur hat ein unglaubliches Händchen dafür uns Lesern das Setting, die Welt und die Ereignisse bildhaft zu beschreiben. Kleine Details runden das gesamte Paket für mich ab, daher fühlte ich mich in der Storyline echt wohl.

Die Geschichte an sich ist wirklich traumhaft und außergewöhnlich. Die Hüter in dem Buch sind sehr magisch und geheimnisvoll. Mir hat am meisten der Hirsch gefallen, wahrscheinlich weil das Cover auch einen Hirsch aufzeigt.

Die Spannung kam in der Geschichte nicht zu kurz, weil es einige spannende Wendungen und Kämpfe gibt. Dafür, dass das Buch ganze 600 Seiten umfasst hat die Autorin jede menge Spannung und Action parat gehabt.

Die Charaktere haben mir alle sehr gut gefallen. Ganz egal ob sie zur guten oder bösen Seite gehörten, weil sie sehr lebendig dargestellt wurden. Die Hauptfiguren mochte ich natürlich an meisten, weil man mit ihnen die stärkste Verbindung aufbauen konnte.

Einen kleinen negativen Aspekt habe ich allerdings dann doch noch und zwar empfand ich manche Dinge nicht als logisch und sie gaben für mich kein rundes Konzept ab. Hier und da gab es einige unlogische Momente, aber dadurch das ich von der Storyline so gefesselt war konnte ich darüber hinweg sehen.

 

Fazit

Rikki Lamur hat mit “Die Legende von Kalandrias” einen wirklich außergewöhnlichen und fantasievollen Roman gezaubert der für Fantasyleser wirklich eine menge Überraschungen parat hält. Außergewöhnliche Wesen und starke Charaktere runden den Lesespaß ab. Auch wenn ich 1-2 Kritikpunkte gefunden habe konnten mich die 600 Seiten geballter Fantasy überzeugen.

https://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpg

 

Weitere Meinungen über das Buch:

 

… Leider bisher noch keine entdeckt …

Wenn du das Buch bereits gelesen und auch rezensiert hast, dann schreib mir einfach ein Kommentar mit deinem Rezensionslinks und ich verlinke dich sehr gerne hier.

 

 

 

 

 

Bildquelle:
Foto: Stefanie Wirtz
Cover: BoD

Gerne darfst du meinen Beitrag teilen

5 Kommentare

  1. Ich lese unwahrscheinlich gern Bücher aus dem Selfpublishing und vor allem Debuts der Autoren machen mich oft neugierig, da man so im Laufe der Zeit eine Wandlung erlebt, wie sehr sich auch die Autoren weiterentwickeln. So war ich sehr gespannt auf das Debut von Rikki Lamur, was mich allein durch den Klappentext gleich direkt neugierig gemacht hat und ich mich aufs Lesen der Geschichte freute.

  2. Liebe Steffi,

    ich stimme dir zu, das Cover ist wirklich hübsch. Vom Genre her ist das leider nicht meins, aber es freut mich, dass du nach anfänglichen Schwierigkeiten so begeistert von dem Buch bist. So sollte es doch sein. Ich werde mir das Buch mal als Tipp für Fantasy Fans merken.

    Liebe Grüße
    Mo

  3. Danke für den Tipp, von dem Buch habe ich bisher noch nichts gehört. Ich mag solche Fantasy Bücher aber sehr gerne und die Geschichte klingt wirklich spannend. Mus ich mir mal merken! Das Cover finde ich übrigens auch sehr ansprechend, da muss ich dir zustimmen 🙂

    Liebe Grüße,
    Diana

  4. Ich habe mich zuerst verlesen und “Die Legende Kalenderriss” aus dem Titel gemacht. Stattdessen geht es um einen goldenen Hirsch und dunkle Mächte! Ich muss leider zugeben, dass Fantasy nicht das Meine ist, ich komme da einfach nicht ran, aber freut mich, dass dich das Buch bis auf die Logikfehler begeistern konnte!

    Liebe Grüße
    Jana

  5. Liebe Steffi,
    das Cover ist wirklich ansprechend gestaltet. Gut auch, dass dich das Buch trotz einiger Kritikpunkte schließlich insgesamt noch überzeugen konnte.
    Herzliche Grüße
    Anja von STADT LAND WELTentdecker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.