Rezension: Die magischen Buchhändler von London

Titel: Die magischen Buchhändler von London
Autor/in: Garth Nix
Format:  Print // eBook // Hörbuch
Seitenanzahl: 416 Seiten
ISBN: 978-3764532512
Verlag: Penhaligon Verlag

 


Klappentext

Schon immer waren Buchhändler Hüter und Verbreiter von Wissen. Besonders gilt dies für die Mitglieder des Geheimbunds der magischen Buchhändler. Sie wissen um die übernatürliche Welt und beschützen die normalen Menschen vor ihren Schrecken. Einer dieser Buchhändler ist der junge Merlin. Klug, charmant und hervorragend ausgebildet ist er vielleicht der beste Buchhändler Londons – allerdings von der kämpfenden Sorte. Doch als er eine junge Frau vor einer Bestie rettet, ahnt er noch nicht, dass die Suche nach ihrem Vater auch ihn seinem größten Ziel näher bringt: Rache an den Mördern seiner Mutter zu nehmen.

 

 

Rezension

Der Einstieg ist mir leicht gefallen, weil ich den lockeren und leichten Schreibstil sehr angenehm fand. Die Beschreibungen sind nicht zu ausschweifend, sondern immer knackig auf den Punkt gebracht. Als Leser wird man eigentlich direkt in die Geschehnisse geworfen und fühlt sich mittendrin in der Story. Für mich war das kein großes Problem, weil ich mich innerhalb einiger Seiten ziemlich gut zurecht gefunden habe.

Die Story allgemein hat mich wirklich begeistern können, weil es nie langweilig wurde. Gefühlt gab es auf fast jeder Seite neue Dinge zu entdecken und man kam mit dem Lesen ziemlich schnell voran, aber die Hauptfiguren haben mir das Lesen wirklich schwer gemacht. Ich wurde so überhaupt nicht warm mit der Hauptfigur Susan. Irgendwie wirkte sie für mich überhaupt nicht lebendig und greifbar. Mir fehlte sowohl bei ihr als auch bei Merlin der Tiefgang. Sie wirkten richtig blass und teilweise sogar langweilig.

Dadurch das hier so viele Informationen, Figuren, Wesen etc. eingebaut wurden hat man zumindest eine riesige Abwechslung auch Spannung. Man weiß nie was einen auf der nächsten Seite erwarten wird. Für mich war das wirklich ein großer Pluspunkt, aber manche könnten sich von so viel hin und her evtl. auch erschlagen fühlen. Ich glaube das kommt immer darauf an, was einem an einem Buch wichtig ist und wie stark man sich darauf einlassen kann.

Das Buch an sich war nicht schlecht, aber für mich auch kein echtes Highlight oder unbedingt ein Buch zu dem ich erneut greifen würde. Die Hintergrundinformationen, die Magie, die Charaktere und auch die Parallelwelt kamen für mich viel zu wenig in den Vordergrund, da fehlten mir definitv viel mehr Informationen und Details. Das Buch erinnert mich eher an einen rohen Diamanten den man noch schleifen muss damit er glänzen kann.

 

 

 

Fazit

Garth Nix hat mit “Die magischen Buchhändler von London”einen interessanten Rohdiamanten geschaffen den man allerdings noch schleifen muss. Die Idee hinter dem Buch war wirklich spannend, aber die Umsetzung war leider nicht wirklich gelungen. Die Charaktere waren mir zu blass, die Hintergrunde zu unerforscht und Allgemein fehlte hier einfach der Pepp. Für einen gemütlichen Leseabend ist es wirklich gut geeignet, aber man darf keine hohen Erwartungen haben.

 

 

Bildquelle:
Foto: Stefanie Wirtz

Gerne darfst du meinen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.