Rezension: Narrenkrone

Titel: Narrenkrone
Autor/in: Boris Koch
Format:  Print // eBook // Hörbuch
Seitenanzahl: 400 Seiten
ISBN: 978-3426526781
Verlag: Droemer Knaur Verlag

 


Klappentext

Ein dornenüberwucherter Palast, eine schlafende Kaisertochter und eine Sage, die die Krone verspricht. Die düstere Neuinterpretation des Märchens »Dornröschen« geht weiter. Erfolgsautor Boris Koch entführt in diesem Fantasyroman in eine dunkle Welt, und der Kampf um Ycena hat begonnen …

Der alte Palast in der Ruinenstadt Ycena ist seit Jahrhunderten von einer Dornenhecke überwuchert. Es heißt, in ihm schlafe die Kaisertochter und warte darauf, mit einem Kuss gerettet zu werden. Wer sie erweckt, soll Kaiser werden. Tausende haben versucht, an der Hecke vorbei in den Palast zu gelangen und sind gescheitert. Doch nun ist die Magie der Hecke geschwächt.
Während der Narr Arlac am fernen Königshof des Tyrannen Tiban seine derben Scherze treibt, sucht Ukalion, Tibans Bastard, einen Weg in den verwunschenen Palast, um seinen grausamen Vater zu stürzen und seine große Liebe zu rächen. Doch auch die hartgesottenen Sucher Parikles und Levith streben nach dem Kuss der Kaisertochter und damit der Kaiserkrone. Die junge Perle, Trägerin der Klinge Ungehorsam, hingegen ist mit ihrem Bruder nur wegen der Schätze nach Ycena gekommen. Anders Anthia, die Schwester eines gehenkten Räubers: Sie glaubt nicht daran, dass nur Männer die Kaisertochter küssen dürfen, das hat ihr der gelehrte Schreiber Inrico aus der Schwebenden Bibliothek versichert.

Sie alle treffen an der Hecke aufeinander – doch es kann nur einen Kaiser geben. Und dann taucht ein mächtiger Mitbewerber auf, mit dem niemand gerechnet hat …

 

Rezension

Wie beim ersten Teil gefällt mir hier das Cover wieder sehr gut. Es passt perfekt zu der Geschichte und auch zum ersten Band.

Ich war ziemlich gespannt wie die Geschichte weitergehen wird, weil der Cliffhanger im ersten Band ja ziemlich fies war. Zum Glück geht es hier direkt nahtlos über, so dass meine Neugier recht schnell gestillt wurde. Der Einstieg in die Geschichte war mir sehr leicht gefallen, weil wir halt keinen Zeitsprung hatten, sondern direkt dort weitermachen wo wir bereits aufgehört hatten.

Was mich persönlich auch beim ersten Teil bereits begeistern konnte, war auch hier wieder vorhanden -> Nämlich nicht das reine kopieren der Märchen, sondern viele neue Kernelemente die alles frisch und neu scheinen lassen. Die Geschichte entwickelt sich wieder in einem angenehmen Tempo, so das ich als Leser nie das Gefühl von Langeweile gespürt habe. Eine ruhige Vorgeschichte gab es hier nicht, weil das Tempo direkt am Anfang hoch war. Die Spannung zog sich dadurch wie ein roter Faden durch das gesamte Buch.

Die Charaktere haben seit der ersten Seite eine gute entwicklung erlebt und man merkt das sie mit der Storyline wachsen und reifer werden. Alle Figuren sind für mich etwas ganz besonderes geworden und ich habe alle ins Herz geschlossen.

Die Geschichte besticht vor allem aus der Vielfalt der Charaktere und die Handlungsstränge die irgendwie zueinander finden. Zur Handlung kann ich leider nicht viel verraten, weil ich nicht Spoilern möchte.

 

Fazit

Mit “Narrenkrone” hat Boris Koch einen perfekten und runden Abschluss der Dilogie gezaubert. Die Vielfalt der Figuren, die neuen frischen Elemente gemixt mit altbekannten Dingen machen das Buch zu etwas ganz Besonderem. Wer spannende, märchenhafte und gut ausgearbeitete Charaktere mag, der macht mit der Geschichte absolut nichts falsch!

 

https://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpg

 

 

Weitere Meinungen über das Buch:

… Leider bisher noch keine entdeckt …

Wenn du das Buch bereits gelesen und auch rezensiert hast, dann schreib mir einfach ein Kommentar mit deinem Rezensionslinks und ich verlinke dich sehr gerne hier.

 

 

 

 

Bildquelle:
Foto: Stefanie Wirtz
Cover: Droemer Knaur Verlag

Gerne darfst du meinen Beitrag teilen

2 Kommentare

  1. Ich kenne weder den ersten Band noch diesen hier. Deine Rezension klingt sehr spannend. Ich war vom Märchen des Dornröschens schon immer fasziniert. Muss aber zugeben, ich kenne es gar nicht so gut. Eine Neuinterpretation wäre ja dann vielleicht gar nicht so schlecht für mich 😉

  2. Eine Neuinterpretation von Dornröschen? Das müsste genau meins sein. Kenne die Triologie noch nicht. Aber du hast mir jetzt richtig Lust drauf gemacht. Ich schau mir die Bücher mal näher an.
    Viele liebe Grüße
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.