Rezension: Der Heimweg

Titel: Der Heimweg
Autor/in: Sebastian Fitzek
Format:  Print // eBook // Hörbuch
Seitenanzahl: 400  Seiten
ISBN: 978-3426281550
Verlag: Droemer Knaur


Klappentext

Es ist Samstag, kurz nach 22.00 Uhr. Jules Tannberg sitzt am Begleittelefon. Ein ehrenamtlicher Telefonservice für Frauen, die zu später Stunde auf ihrem Heimweg Angst bekommen und sich einen telefonischen Begleiter wünschen, dessen beruhigende Stimme sie sicher durch die Nacht nach Hause führt – oder im Notfall Hilfe ruft.
Noch nie gab es eine wirklich lebensgefährliche Situation. Bis heute, als Jules mit Klara spricht.
Die junge Frau hat entsetzliche Angst. Sie glaubt, von einem Mann verfolgt zu werden, der sie schon einmal überfallen hat und der mit Blut ein Datum auf ihre Schlafzimmerwand malte: Klaras Todestag! Und dieser Tag bricht in nicht einmal zwei Stunden an …

 

Rezension

Sebastian Fitzek ist der einzige Autor dessen Bücher ich im Genre “Thriller” kaufe ohne vorher den Klappentext zu lesen. Auch hier wusste ich gar nicht worauf ich mich einlasse, umso begeisterter war ich von der Storyline.

Der Schreibstil ist wieder sehr fesselnd und einnehmend. Man vergisst förmlich alles um sich herum und konzentriert sich nur auf die Geschehnisse die im Buch vor sich gehen. Bei einigen Textstellen hatte ich richtige Gänsehaut bekommen und war mir sehr lange nicht klar wohin uns die Geschichte führen wird, aber als ich es dann durchschaut hatte, da war das Buch schon wieder fast beendet. Sebastian Fitzek schafft es immer wieder mich auf den Holzweg zu führen, aber auf eine charmante Art und Weise.

Was mir persönlich wieder sehr gut gefallen hat war die der Perspektivenwechsel von Klara und Jules in der Gegenwart. So lernt man beide Figuren sehr gut kennen und kann sich noch besser in die Storyline einfinden und auch verlieren. Einige stellen waren für meinen Geschmack ziemlich brutal, aber es passte zur Geschichte sehr gut und verleihte dem ganzen einen düsteren Touch. Und ganz ehrlich, die meisten Thriller sind etwas härter, also wäre das hier meckern auf hohem Niveau.

Nachdem ich das Buch beendet habe musste ich wirklich noch einige Zeit darüber nachdenken. Das Buch ist wirklich klasse, weil die Story richtig gut durchdacht ist und auch super gut umgesetzt wurde. Ich konnte keine Logikfehler entdecken und fühlte mich die ganze Zeit sehr gut unterhalten.

 

Fazit

Sebastian Fitzek hat hier wieder einen düsteren, spannenden und fesselnden Thriller gezaubert. Die Handlungen und Ereignisse sind Spannung pur und man wird wieder bis zum Schluss für “doof” verkauft. Typisch Fitzek halt. Für mich ein absolutes Must Have im Bücherregal!

 

https://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpg

 

Weitere Meinungen über das Buch:

… Leider bisher noch keine entdeckt …

Wenn du das Buch bereits gelesen und auch rezensiert hast, dann schreib mir einfach ein Kommentar mit deinem Rezensionslinks und ich verlinke dich sehr gerne hier.

 

 

 

 

Bildquelle:
Foto: Stefanie Wirtz
Cover: Droemer Knaur  Verlag

Gerne darfst du meinen Beitrag teilen

2 Kommentare

  1. Huh das klingt gruselig. Genau meins. Muss ich mir auf die Liste geben. Viele liebe Grüße!

  2. Ich hatte das Buch letztens auch in der Hand, nicht zuletzt wegen des interessanten Covers. Aber da ich hier noch so viel zu Lesen rumliegen habe, hab ich es doch im Laden gelassen. Ich wusste aber bis eben auch nicht viel über die Story, nun hab ich zumindest eine Idee! Klingt super spannend!

    Liebe Grüße
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.