Rezension: Haus aus Salz und Tränen

Titel: Ein Haus aus Salz und Tränen
Autor/in: Erin A. Craig
Format:  Print // eBook
Seitenanzahl: 480  Seiten
ISBN: 978-3865529169
Verlag: Festa Verlag

 


Klappentext

Es waren einmal zwölf Schwestern. Die wunderschönen Töchter des Herzogs von Highmoor. Bis eine nach der anderen starb …

Wie schrecklich muss es gewesen sein, als Eulalie von den Klippen vor Highmoor in das kalte Meer hinabstürzte? Annaleigh kann nicht fassen, was ihrer Schwester zugestoßen ist. Vor allem nicht, weil schon drei ihrer älteren Schwestern ebenso plötzlich aus dem Leben gerissen wurden.
Jeder Tod war tragischer als der vorherige, und in den umliegenden Dörfern wird gemunkelt, dass ein Fluch über der Familie liegt.
Als ihre Schwestern erzählen, sie schleichen sich jeden Abend hinaus, um mit Prinzen auf prunkvollen Bällen bis zum Morgengrauen zu tanzen, wird Annaleigh misstrauisch: Mit wem – oder was – tanzen sie wirklich?

 

 

Rezension

Als ich das Cover auf der Verlagsseite entdeckt habe, da war direkt meine Neugier geweckt, weil ich es richtig aussagekräftig und schick fand. Der Klappentext erinnerte mich sehr leicht an das Märchen “Die zertanzten Schuhe” und war schon gespannt ob meine erste Vermutung richtig war.

Der Verlag ist ja eigentlich eher für seine “Horror-Geschichten” bekannt, aber hier handelt es sich fast ausschließlich um einen Fantasyroman mit ein klein wenig Elementen vom Horror, aber ich glaube gerade deshalb habe ich das Buch so geliebt. Ich bin ja eine leidenschaftliche Fantasyleserin, daher war es für mich ein Genuss dieses Buch lesen zu dürfen.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir ziemlich leicht gefallen, weil der Schreibstil wirklich sehr einfach, aber präzise gehalten ist. Die Wörter sind einfach gewählt und ermöglicht dadurch einen sehr guten Lesefluss. Die Autorin hat eine sehr angenehme Art uns die Situations- und Umgebungsbeschreibungen näher zu bringen und somit habe ich mich in dieser Welt sehr wohl gefühlt. Die Bälle waren teilweise so, als hätte ich sie mit eigenen Augen miterlebt und das habe ich am meisten an der Geschichte geliebt, nämlich das Gefühl dazuzugehören.

Was natürlich ziemlich anstrengend war, war die Tatsache das einem so viele Namen um die Ohren geflogen sind. Bei zwölf Mädchen kommen halt einige zusammen. Teilweise konnte ich nicht immer alle auseinander halten, aber die wichtigsten Figuren sind mir zum Glück in Erinnerung geblieben. Annaleigh ist die Hauptfigur in diesem Roman und macht in der Geschichte einen enormen Entwicklungssprung – vom doch kindlichen naiven Mädchen zur selbstbewussten jungen Dame. Cassius der männliche Hauptpart ist geheimnisvoll, düster und ein geschlossenes Buch, aber gerade das macht den Reiz aus. Man ist neugierig wer sich hinter dem harten Kern versteckt.

Das Setting ist sehr bildgewaltig und einmalig beschrieben. Die Atmosphäre ist teilweise düster, traurig und hoffnungslos, aber immer wieder kamen auch einige schöne Momente durch. Das Buch fasziniert und besticht aus den Charakteren und den einmaligen Schreibstil der mir besonders gut gefallen hat.

Allgemein empfand ich die Geschichte als gelungene Märchenadaption von “Die zertanzten Schuhe” und war sehr zufrieden mit der Storyline, Handlung und dem Ende.

 

 

Fazit

Mit “Haus aus Salz und Tränen” hat Erin A. Craig einen außergewöhnlichen, facettenreichen und abwechslungsreichen Roman geschrieben. Das Buch überzeugt vor allem durch seine Vielfalt, weil hier sowohl eine leichte Liebesgeschichte, Fantasy und Horror-Elemente vorhanden sind. Ein Buch was durch einen klaren Schreibstil und einer interessanten Storyline überzeugen kann.

 

 

https://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpg

Weitere Meinungen über das Buch:

… Leider bisher noch keine entdeckt …

Wenn du das Buch bereits gelesen und auch rezensiert hast, dann schreib mir einfach ein Kommentar mit deinem Rezensionslinks und ich verlinke dich sehr gerne hier.

 

 

 

 

Bildquelle:
Foto: Stefanie Wirtz
Cover: Festa Verlag

Gerne darfst du meinen Beitrag teilen

10 Kommentare

  1. Das Buch hört sich wieder an, als wäre es genau das Richtige für mich. Generell scheinen wir denselben Geschmack bei Büchern zu haben. Vielen lieben Dank für die Vorstellung. Jetzt hab ich wieder ein Buch mehr auf meiner Wunschliste.
    Liebe Grüße
    Sandra

  2. Das bUch klingt wirklich interessant. Ich lese ja auch sehr gerne Fantasy. Aktuell höre ich aus Zeitmangel aber lieber Hörbücher. Die kann ich beim KOchen und Putzen nebenbei hören. Ich schau mal, ob es das dort auch schon gibt.

  3. Sehr schön geschriebene Rezension. Die 12 Schwestern klingen wirklich abschreckend, denn zu viele Charaktere können dann doch den Brei verderben. Doch genau dieses Setting stellst du interessant und neugierig machend dar.

  4. Hallo,

    das hört sich gut an und vor allem Richtung Märchen.
    Schon das, was ich lesen konnte ist das ist interessant. So hätte ich auch Spaß dran das zu Lesen.Schöne Vorstellung und was mir wieder zusagt ist das Cover.

    Liebe Grüße
    Julia



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.