Rezension: Spring Storm 1: Blühender Verrat

Titel: Spring Storm 1: Blühender Verrat
Autor/in: Marie Graßhoff
Format:  Print // eBook
Seitenanzahl: 464 Seiten
ISBN:  978-3522507172
Verlag: Thienemann Esslinger Verlag

 


Klappentext

Rezension

Marie Graßhoff ist bekannt für ihre spannenden und abenteuerlichen Geschichten, daher war ich umso gespannter was die neue Dystopie für uns Leser parat hält.

Die Aufmachung vom Cover fand ich schon sehr gelungen, weil es einfach die pure Neugier in mir wecken konnte.

Der Einstieg ist mir gut gelungen, weil Marie einen außergewöhnlichen und fesselnden Schreibstil hat. Ihre Wortwahl ist wirklich klasse, denn sie findet für jede Situation und Handlung die perfekten Wörter. Das Setting ist bildhaft und detailreich, aber lässt dennoch viel Platz für die eigene Fantasie. Unsere Hauptfigur lebt in einer Welt in der sich nach einem Meteoriteneinschlag alles verändert hat und eigentlich nichts mehr so ist wie es mal war. Bei dieser Geschichte gibt es Menschen und Menschen die besondere Fähigkeiten erhalten haben. Diese Menschen nennt man Cosmics. Diese Fähigkeiten sind durch den Meteoriteneinschlag entstanden.

Cora ist wirklich eine einzartige Hauptfigur die man direkt ins Herz schließt. Es hat nur wenig Sätze gebraucht um zu merken das ich mit ihr auf einer Wellenlänge bin. Sie wirkt sehr lebendig und hat das Herz für mich am rechten Fleck. Man erfährt von ihr jede Menge und sogar einiges durch Rückblicke aus ihrer Vergangenheit. Der Mix ist wirklich interessant, weil man so der Hauptfigur deutlich näher kommt. Allgemein haben die Figuren in dieser Geschichte sehr viel Platz bekommen um sich entwickeln zu dürfen. Alle sind sehr gut ausgearbeitet und haben einen individuellen Touch erhalten. Bob zum Beispiel ist einer meiner Lieblingsfiguren geworden.

Der Handlungsstrang ist extrem spannend gehalten und man hat immer wieder etwas neues zu entdecken. Hier wurde auch viel wert auf die genaue Ausarbeitung gelegt, so dass man ständig ein Kopfkino laufen hat. Richtig interessant fand ich zum Beispiel die Schule für die Cosmics  und den damit verbundenen Unterricht.

Das Thema Liebe wurde hier ganz schwach und dezent angesprochen und ich hoffe, dass sich in dieser Richtung im zweiten Band etwas mehr entwickeln wird. Ich muss gestehen, dass es aber zur Geschichte passt das es sich hier eher langsam entwickelt und ein zartes Pflänzchen ist.

Allgemein bin ich echt begeistert von der durchdachten und interessanten Storyline von der ich aber nicht zu viel verraten darf, da der Klappentext schon genug verrät und ihr schließlich euch noch überraschen lassen sollt.

 

 

Fazit

Marie Graßhoff hat mit “Spring Storm 1: Blühender Verrat” nicht nur im Buch einen Meteoriteneinschlag  veranlasst, sondern auch bei mir als Leserin, da ich völlig begeistert und platt von der Storyline bin. Die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet und die Grundidee ist sehr spannend und interessant zu verfolgen. Für mich passt hier alles perfekt zusammen und ich bin schon wahnsinnig gespannt was im zweiten Band passieren wird!

 

 

https://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpghttps://gedanken-vielfalt.de/wp-content/uploads/2018/03/buch-rezi.jpg

Weitere Meinungen über das Buch:

… Leider bisher noch keine entdeckt …

 

 

 

 

Bildquelle:
Foto: Stefanie Wirtz

Gerne darfst du meinen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.